UMWELT

„Neulich fragte mich meine große Tochter beim Abendessen, wie wir denn als Familie nachhaltiger leben können und welchen Weg es für uns dafür gäbe.

Nach einer doch längeren Diskussion zur Frage stellten wir am Ende fest, dass wir als Familie schon eine Menge richtig machen, aber noch viele kleine Schritte gehen können. Und wenn viele Familien viele kleine Schritte gehen, dann können wir gemeinsam einiges schaffen, um der Umwelt gerechter zu werden.“

 

Ich mache mir viele Gedanken darüber, wie die Welt morgen und übermorgen für unsere Kinder aussehen könnte.

 

Mein zukünftiges Handeln als Ihr Bürgermeister wird diese Gedanken bei allen Planungen und Entscheidungen berücksichtigen - versprochen!

 

Als Gemeinde nachhaltig und zukunftsorientiert handeln und die Auswirkungen auf künftige Generationen zu berücksichtigen, insbesondere im Bereich des Klima- und Umweltschutzes liegt mir besonders am Herzen.

 

Neben dem Erhalt des ökologischen Gleichgewichts tragen die vorhandenen Grün- und Freiflächen zu einem hohen Naherholungswert für alle Rathenowerinnen und Rathenower und Gäste der Stadt bei. Ich werde mich für den Erhalt der Flächen für die nächsten Generationen einsetzen sowie den kontinuierlichen Ausbau des hohen Naherholungswert verfolgen.

Dazu zählt eines unserer schönsten Kleinode: der Rathenower Stadtforst.

 

Klimaschutz betrifft uns alle.

Die Auswirkungen der Klimaveränderung erleben wir auch in Rathenow. Als Kommune müssen wir im Klimaschutz eine Vorreiterrolle übernehmen und unseren Beitrag u.a. zur Energiewende leisten. Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass Energieeinsparungen den städtischen Haushalt entlasten. Meine langfristige Vision ist die klimafreundliche Stadt Rathenow. Hierfür muss das vorhandene Klimaschutzkonzept stetig weiter fortgeschrieben werden, um Rathenow schnellstmöglich klimaneutral zu bekommen.

Klimaschutz ist für mich ganz konkret Umweltschutz im Havelland und in Rathenow. Wir leben in einer wunderschönen Region und hier gilt es, diese auf der einen Seite zu schützen, auf der anderen Seite aber für viele Menschen erlebbar zu machen. Denn wer die Natur bewusst fühlt und wahrnimmt, der setzt sich auch für ihren Schutz ein.

 

Zum Thema Umwelt zählt für mich auch die Ordnung und Sauberkeit unserer Stadt. Sie schauen auf die Straße und sehen alte Sofas, kaputte Fernseher und jede Menge sonstigen Müll. Diese kleine Mülldeponie verändert sich fast täglich, sie wird immer größer.

Die Politik denkt oftmals nur an die großen Themen unserer Stadt. Wenn ich aber mit den Bürgerinnen und Bürgern spreche, wünschen die sich Straßen ohne Müll, Scherben, Zigarettenkippen oder Plastik. Wir alle wissen in der Theorie, dass eine saubere Stadt unsere Lebensqualität erhöht und der Umwelt zu Gute kommt.

 

Ich werde mit den Vereinen, Bürgerinitiativen und Schulen dafür sorgen, dass dies mit Aktionen und Kampagnen wieder in das Bewusstsein der Bürger kommt. Als Ihr Bürgermeister in der Praxis dafür sorgen, dass der Sperrmüll von unseren Straßen verschwindet und mit ihm der Hundekot auf unseren Wegen, den Rasenflächen und den Parkanlagen.